Häufig gestellte Fragen

Prieiskategorien:

Kat A 4.500 - 7.500 EUR
Kat B 7.500 - 10.000 EUR
Kat C 10.000 - 12.500 EUR
Kat D 12.500 - 15.000 EUR
Kat E 15.000 - 17.500 EUR

Diese Preise beinhalten die deutsche Mehrwertsteuer, die derzeit 19% beträgt. Bitte beachten Sie, dass Sie als Unternehmer Pferde steuerfrei kaufen können! Käufer aus Nicht-EU-Ländern können ebenfalls steuerfrei kaufen!

Oft werde ich gefragt, in welchem Alter ich die Fohlen absetze….und oft sehe ich dann Enttäuschung wenn ich sage, dass die Fohlen hier im Alter zwischen 6-7 Monaten von ihren Müttern getrennt werden. Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis zu glauben, es wäre humaner, die Fohlen so lang wie möglich bei ihren Müttern zu lassen.

Haben Sie sich je vor Augen geführt, welche Auswirkungen dies auf die Mutterstuten hat? Sie verlieren an Gewicht und Rückenmuskulatur, da laktierende Stuten für die Milchproduktion sehr viel Energie aufwenden müssen. Sie werden von den Fohlen gebissen und die Euter leiden unter dieser rauen Behandlung.

Ich bin ein absoluter Vertreter davon, die Pferde in Herden zu halten, vorzugsweise zusammen mit ihren Vätern, Tanten und anderen Fohlen. Diese Herdenstruktur und der Familienverband gibt ihnen Sicherheit und Stabilität. Wird ihnen die Mutter weggenommen, die in der Regel nach einiger Zeit „nur noch“ als laufende Milchbar angesehen wird, ist das oft weniger schlimm als würde man ihnen ihre Freunde nehmen.

Die Absetzer werden hier in einem großen Laufstall mit angrenzender Scheune gehalten, wo sie 24/7 Heu zur Verfügung gestellt bekommen sowie extra Rationen Hafer, da sie ihren größten Wachstumsschub im ersten Jahr hinter sich bringen.

Durch das Schonen der Mutterstute hat sie genügend Energie, um im nächsten Frühjahr wieder ein Fohlen zu bekommen und ihre ganze Kraft in die Entwicklung des neuen Fetus zu investieren. Das bedeutet somit automatisch die bestmögliche Haltung in ihrer Herde mit unbegrenztem Weidegang auf unseren weitläufigen Weiden. Ist die Stute nicht tragend, wird ihre Fütterung begrenzt und sie kann nicht rund um die Uhr auf die Weide, da Rockies zu Übergewicht neigen, wenn sie weder geritten werden noch tragend sind und die Gefahr der Hufrehe wächst.

Sollten Sie jemals von einem Züchter zu hören bekommen, dass Rockies automatisch von Anfang an ihren rassespezifischen Viergang (Gait) gehen, weil es in ihren Genen verankert ist, seien Sie auf der Hut !

Ja, es ist richtig – sie sind Naturtölter. Alle unsere Fohlen zeigen auf den Wiesen freilaufend ihren Gait und Studien der Uppsala Universität zeigen, dass es tatsächlich ein Tölt-Gen (DMRT 3 Gen) gibt und dass 99.9 % aller Rockies dieses in sich tragen. ABER… der Gait/Tölt oder Singlefoot ist sehr anfällig für Rhythmus-Probleme und erfordern von Reiter und Pferd ein Höchstmaß an Balance. Es gibt keine Schwebephase, so dass immer mindestens ein Huf auf dem Boden ist. Somit ist der Viergang sehr schnell aus dem Takt zu bringen. 

Also stellen Sie sich ein junges Pferd vor, noch kämpfend mit seiner eigenen Balance und dem neuen Reitergewicht auf seinem Rücken. Hier ist ein gangerfahrener Reiter eine große Hilfe, um dem Pferd die Unterstützung zu geben, die es braucht. Die Balance unter dem Reiter zu finden ist für jedes Pferd eine große Aufgabe, daher ist es nur natürlich, dass sich der Gang anfangs teils diagonal in den Trab und teils lateral in den Pass verschiebt im Laufe der Ausbildung, bis am Ende der korrekte Viertakt erarbeitet wird.

Sollten Sie keine Gangerfahrung mitbringen, investieren Sie Zeit und Geld, um Ihr Pferd von einem professionellen Ausbilder bestmöglich vorbereiten zu lassen und vergessen Sie nicht, sich selbst ebenfalls zu schulen. Dies wird Ihnen helfen, Enttäuschungen und Frustrationen am Anfang zu vermeiden. Vergessen Sie nicht, dass es keinen anderen Gang gibt, der so schwierig herauszureiten ist, wie der korrekte Viertakt-Gang. Aber wenn Sie das erreicht haben, ist es der beste Gang der Welt und macht süchtig.

Jeder wird sich an das erste Rocky Mountain Horse erinnern, dass er in einer Zeitschrift, auf der Messe oder in einem Buch gesehen hat, und sie alle hatten wahrscheinlich eins gemeinsam: Die charakteristische Farbe des RMH : CHOCOLATE (windfarben)! Er hat schon was, dieser satte, dunkle Braunton in Kontrast mit einer beinahe weißen Mähne und weißem Schweif. Manche haben sogar noch Dapples (Äpfelung) als i-Tüpfelchen.

ABER – sehr oft werde ich gefragt „Rockies sind herrlich, aber haben die nicht dieses Augenproblem (ASD/MCOA)?“ Nein – nicht Rockies, aber windfarbene Pferde im Allgemeinen, die homozygot für das Windfarb-Gen sind. Dies wird ebenfalls bei Islandpferden, Classic Ponies, Comtois, etc. beobachtet.

Also was sollte man tun? Entscheiden Sie sich gegen ein homozygotes Pferd und Sie sollten damit keine Probleme haben. Die Pferde mit nur einem Windfarb-Gen (heterozygot) sind nicht anfälliger für Augenprobleme als jedes andere Pferd auch. (Unglücklicherweise kommt es immer öfter zum Auftreten von periodischer Augenentzündung aufgrund von Leptospirose).

Warum also kaufen Leute (vor allen Züchter) immer noch homozygote Pferde? Hier gibt es eine ganz einfacher Erklärung: Sie werden immer windfarbene Nachkommen hervorbringen (nur bei Füchsen ist dies anders), und da es auf dem Markt eine hohe Nachfrage an chocolate-farbenen Pferden gibt, stellt man so sicher, dass man diese Nachfrage auch bedienen kann.

ABER: Es ist nicht die Farbe, die ein gutes Zuchtpferd ausmacht! Meine Prioritäten liegen hier anders:

  1. Gesundheit
  2. Charakter
  3. Gang
  4. Farbe

Daher finden Sie bei mir die komplette Farbpalette unter den Zuchtpferden und deren Nachkommen.

Ein weiterer Punkt, der oft von Interessenten angesprochen wird: Warum sind die Rockies so teuer?

O.K., lassen Sie mich so beginnen: Die meisten anderen Rassen werden viel zu günstig verkauft und erlauben den Züchtern kaum, damit Geld zu verdienen. Oft wird sogar ein Verlust in Kauf genommen, um züchten zu können. Daher stammt sicher auch das Sprichwort: „Ich habe ein kleines Vermögen mit der Pferdezucht gemacht – mit einem Großen hatte ich angefangen“.

Mit dem Rocky Mountain Horse haben wir eine Rasse gefunden, die rasant an Beliebtheit gewinnt und wo die Nachfrage höher ist als das Angebot. Es gibt noch nicht viele Pferde in Europa zum Verkauf. Ein anderer Grund ist, dass viele Züchter in den USA mit der Zucht aufgehört haben in der Zeit der Bankenkrise und der Rezession in 2008/2009. Es gab früher unzählige Züchter in Kentucky, die 30+ Fohlen pro Jahr produziert haben.

Diese Entwicklung bedeutet, dass gute Zuchtpferde in den USA selten und teuer geworden sind. Wenn man dann das Glück hat, so ein gutes Pferd zu finden und zu kaufen, muss es noch immer eine lange und teure Reise zurücklegen, aus Kentucky bis nach Texas, eine 30-tägige Quarantäne hinter sich bringen mit einigen Bluttests und Laborauswertungen. Danach geht es weiter nach Houston zum Flughafen, wo es für den Flug in einem Frachtflugzeit vorbereitet wird in Containern zu je 3 Pferden. Von dort aus fliegen sie nach Frankfurt, wo erneut Tierarzt-Checks und der Zoll auf die Tiere warten, was natürlich wieder einen hohen finanziellen Aufwand bedeutet. So kommen locker nochmal 7.000 – 8.000 € zum eigentlichen Kaufpreis des Pferdes hinzu!

Als seriöser Züchter kalkuliert man seine Verkaufspreise so, dass man seine Ausgaben decken kann und noch einen kleinen Gewinn macht.
Somit ist ein höherer Preis als bei einer Rasse, die ihre Wurzeln hier in Europa hat, selbstverständlich.

Eines möchte ich hier auch noch anführen in Bezug auf Qualität und Preis: Interessenten, die „nur ein ganz normales Pferd“ suchen. „Nichts Besonderes, kein Pferd mit spektakulären Show-Gängen, nur ein liebes und entspanntes Pferd, was einen taktklaren Gang zeigt für’s entspannte Geländereiten“.
Diese Beschreibung ist exakt das, was einen perfekten Rocky ausmacht! Und so etwas bekommt man nicht für kleines Geld, nur weil es keine spektakulären Bewegungen zeigt. Natürlich gibt es auch die spektakulären Rockies, aber das ist nicht dass, was der Großteil der Interessenten sucht oder worum es bei der Rasse geht.

Züchter-Philosophie

Es war immer mein Ziel, das bestmögliche Rocky Mountain Horse zu züchten mit dem rassetypischen Merkmalen so wie es der Zuchtverein vorschreibt. Ich habe nie aus Geldgründen gezüchtet sondern hoffe, das ultimative Freizeitpferd zu züchten, dass seinen Besitzer glücklich macht und dass ein langes Leben, gute Gene und einen freundlichen Charakter mitbringt. Ich habe für die Zucht oft das Pferd gekauft, dass eigentlich aufgrund seiner hohen Qualität NICHT zum Verkauf stand, da ich der Meinung war, dass genau dieses in mein Zuchtprogramm gehört.

Im Grunde sind ALLE meine Pferde aus den USA importiert, da die Pferde, die ich für mein Zuchtprogramm nutzen wollte, nicht in Europa zum Verkauf standen. Sich Pferde auszusuchen, die in Kentucky erfolgreich in der Showszene unterwegs waren, ist teuer, aber sie sind es wert. Sie haben im Showring bewiesen, dass sie gegen hohe Konkurrenz bestehen können, und das in ihrem Ursprungsland. So habe ich viele National Champions importiert, die seither ihre Gene hier in Europa weitergeben. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob ich zu viel für meine Zuchtpferde ausgegeben habe, aber für mich zählt immer die Qualität und nicht das Schnäppchen. Ich denke, auf lange Sicht ist es weise, in die beste Qualität zu investieren. Und man darf nie vergessen: Es kostet genauso viel ein schlechtes Pferd großzuziehen wie ein gutes!

Ein paar Eckdaten

Wir haben in 2011 mit der Rocky-Zucht begonnen. Jetzt, eine Dekade später, wird voraussichtlich Fohlen Nr. 130 mit dem Zuchtnamen „MVM“ geboren werden. In diesen vergangenen 10 Jahren wurden von mir 76 Rockies und 3 KMSH aus den USA importiert, darunter viele National Champions, die ich hier gern auflisten möchte:

  • MX Wrangler
  • VBF´s Heart of Motion
  • Blue Mountain Spirit
  • For a Few Dollars More
  • HCR´s Split Second
  • Classics Cha Cha Cha
  • Purdue´s Not So Innocent
  • Stardusts Midnight Matinee
  • Nicks Nicole
  • Sheez Fit To Be Tied
  • Miss Indiana
  • CA Toco Dawn
  • Banjos JoAnna
  • South Forty Sweet Sienna
  • Dreamcatchers Best Kept Secret
Und – last but not least – die Gewinnerin des begehrten Rea Swan Versatility Award:
  • Hersheys Bit-o-Honey!
Weitere importierte Hengste, die in Europa ihre Gene weitergaben sind:
  • MX Gabriel
  • GHS Held For Ransom
  • Rocky Vs Reb